Herbst-Auktion

Live-Auktion

Kunst und Antiquitäten

Samstag, 23. Oktober 2021

Sonderofferte „Sammleruhren“

Bielefeld, Auktionssaal Heeper Straße 206a

Versteigerungsbeginn um 12.00 Uhr

!!! Persönliche Teilnahme an der Auktion nur nach Absprache !!!

Da momentan noch nicht abzusehen ist, welche Regeln zur Zeit der Auktion gelten werden, können wir über die Möglichkeit einer persönlichen Teilnahme leider wohl erst kurz vor der Auktion entscheiden, bitte melden Sie sich bei uns.

Live-Bieten unter www.lot-tissimo.com

Anfahrt von der BAB 2 Hannover – Dortmund

BAB 2 Abfahrt Bielefeld Zentrum (B 66, Detmolder Straße) in Richtung Zentrum
Nach 3,5 km an der großen Ampelkreuzung rechts (Otto-Brenner-Straße)
Nach 2 km an der 2. Ampelkreuzung rechts (Heeper Straße)
Nach 50 m rechts in die Straße Am Scherkamp, Auktionssaal dann sofort rechts durch die Einfahrt

!!! Für Navigationsgeräte bitte eingeben „33607 Am Scherkamp“ !!!

Vorbesichtigung

Donnerstag, 21. Oktober 2021 und Freitag, 22. Oktober 2021 jeweils von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Bitte beachten Sie auch bei der Vorbesichtigung die Einhaltung der Hygieneregeln!

Vorschau auf die Herbstauktion

„Klein aber fein“

lautet das Motto unserer Auktionen und dementsprechend selektiv gestaltet sich das Angebot unserer Herbst-Auktion und präsentiert sich damit auf internationalem Niveau.

Hier ein Überblick über das Angebot und einige Highlights der Herbstauktion

Arbeiten der tschechischen Moderne stehen seit einigen Jahren nicht nur in Osteuropa hoch im Kurs, insbesondere Arbeiten der bedeutendsten Vertreter František Kupka und Emil Filla sind auch im Westen stark begehrt und daher freuen wir uns besonders, drei wichtige Werke dieser Künstler in der kommenden Auktion anbieten zu können. Das Highlight bildet die imposante „Figurale Komposition mit Kreisen“ von František Kupka aus dem Jahre 1927, mit einer Größe von 169 x 95 cm gehört diese zu den größten jemals angebotenen Arbeiten dieses Künstlers, zu dem mehrfach ausgestellten Gemälde aus westfälischem Privatbesitz existiert ein Gutachten von dem Pariser Kupkaexperten Pierre Brullé.

František Kupka, Komposition, 169 x 95 cm, € 480.000.-

Aus der gleichen Sammlung stammen zwei herrliche Arbeiten von Emil Filla, neben einem großen, 91 x 71 cm messenden Stillleben mit Pfeife, Fisch und Flasche offerieren wir eines seiner typischen querformatigen Stillleben, dieses interessante Gemälde besticht neben der höchst seltenen Darstellung von Bananen zusätzlich durch für diese Zeit ungewöhnliche „gekämmte“ Partien, die beiden Gemälde in bestem Zustand werden mit nur EUR 75.000.- bzw. EUR 30.000.- aufgerufen.

Emil Filla, Stillleben mit Fisch und Bananen, 31 x 89 cm, € 30.000.-

Einen Großteil des Angebotes umfasst die Sparte Gemälde und Arbeiten auf Papier, hier spannt sich der Bogen von Gemälden alter Meister bis zur Moderne.

Bei den Altmeistern sticht neben einigen sehr günstig limitierten Gemälden des 17. und 18.Jahrhunderts u.a. ein herrliches Gemälde mit badenden Nymphen von Cornelis van Poelenburgh (Limit 2.000.-) eine, 1638 datierte und undeutlich signierte Geißelungsszene aus dem Umkreis Rembrandts (Limit 2.500.-) heraus.

Die klassische Malerei des 19. und 20. Jahrhundert bietet neben typischen Gemälden u.a von Adolf Lins (Gänsemagd, Limit 1.200.-), Otto Ubbelohde/ (Gosfelden im Winter, Limit € 1.500.-), Paul Baum (Dachauer Moos, Limit 1.800.-) oder einem großformatigen „Halali“ von Angelo Jank (Limit € 2.600.-) wieder einmal mehrere Werke osteuropäischer Maler wie Ladislaus von Czachorsky (Damenportrait, Limit € 2.500.-), Jerzy Kossak („Auf Beobachtungsposten“, Limit € 1.000.-) oder Constantin Stoiloff (Kosakenhochzeit, € 1.200.-).

Angelo Jank, 117 x 137 cm, € 2.600.-
Constatin Stoiloff, 81 x 130, € 1.200.-

Die Offerte der Klassischen Moderne ist gut bestückt, hier finden sich neben seltenen und gesuchten Arbeiten, wie z.B. mehreren Arbeiten von Christian Rohlfs aus dem Besitz des Freundes Karl Hasenclevers (Holzschnitte und Zeichnung, € 300.- bis € 1.500.-), frühen Arbeiten von Otto Pankok (u.a. Holzschnitte von 1913 und 1917, Limit € 200.-) oder zwei Holzschnitten von Otto Mueller (Junge im Schilf / Mädchen im Schilf, Limit jeweils € 300.-) auch höchst seltene Stücke, wie ein koloriertes Exemplar des sehr seltenen Holzschnittes „Katzenmutter I.“ von Gerhard Marcks aus dem Jahr 1922 oder den wohl ersten Abzug des „Helgoländer Fischers“ von Conrad Felixmüller mit dem Namen des Fischers aus dem Jahr 1924 (Limit € 1.200.-), auch hier fallen einige Arbeiten tschechischer Maler auf, eine große Winterlandschaft bei Statenice von Oldrich Kerhard wird bei nur € 400.- aufgerufen.

Georges Braque, Pochoir 1934, € 800.-

Die „Moderne nach 1945“ ist mit fast 100 Position sehr gut bestückt und besticht neben durchwegs günstig oder sogar unlimitierten Graphiken u.a. von B. Buffet, A. Calder, S. Dali, R. Geiger, A, Giacometti, H. Hartung, B. Nicholson, P. Picasso, S. Poliakoff, M. Tobey oder V. Vasarely mit seltenen Blättern u.a. von Pierre Soulages („Lithographie No. 8“, Limit € 1.500.-), Sam Francis („The upper red“, Limit € 600.-), Günther Uecker (Große Spirale 71“, Limit € 1.200.-) und Gemälden u.a. von Karl Fred Dahmen (Kompositionen 1956 und 1957, Limit € 1.200.- bzw. € 800.-), Markus Lüpertz (Aquarelle, Limit jeweils € 400.-), Werner Peiner (Landschaften, Limit € 200.- bis € 500.-) oder Claude Venard (Komposition, Limit 1.200.-), auch hier sind osteuropäische Künstler mit wichtigen Arbeiten vertreten, u.a. Mieczyslaw Tadeusz Janikowski mit der großformatigen „Komposition I.252“ von ca. 1955, die mit einem Limit € 4.000.- ins Rennen geht, eine große Bronzefigur „Stehende“ von Andrej Irzykowski wird mit nur € 1.000.- aufgerufen.

Pierre Soulages „Lithographie No. 8″, 1958, € 1.500.-
Claude Venard “Nature morte fauve“, ca. 1950., € 1.200
Mieczyslaw Tadeusz Janikowski, „Komposition I.252“, 80 x 158 cm, ca.1955, Limit 4.000.-

Die regionale Kunst ist mit jeweils meist mehreren Arbeiten u.a. von Paul Kottenkamp, Heinz Lewerenz, Hildegard Peters oder Johannes Landwehrmann vertreten, besondere Aufmerksamkeit verdienen sicherlich zwei Arbeiten von Hermann Stenner, neben der Kohlezeichnung „Kreuztragung“ von 1913 (Limit € 1.200.-) wird das farbintensive und prächtig erhaltene Aquarell „Seehund“ von 1912 mit nur € 2.200.- aufgerufen.

Hermann Stenner, Aquarell/Tusche „Seehund“, 1912, Limit 2.200.-

Der Bereich der klassischen Antiquitäten umfasst Porzellane der KPM Berlin und Meissen, u.a. mit einem großen Tafelaufsatz der KPM Berlin nach einem Entwurf von Julius Wilhelm Mantel oder der Figur „Dame mit Mohr“ von Meissen nach einem Entwurf von Paul Scheurich,

Teile des Porzellanangebot

Barock- und Biedermeiergläser, Silberarbeiten des 18. bis 20. Jahrhunderts u.a. mit einer imposanten Brüssler Aufsatzschale der 1820er Jahre (Limit € 2.000.-) oder einer großen Jugendstiljardiniere von Carl Stock, eine der seltenen, mit Gold und Silber tauschierten Stahl-Schatullen aus der Werkstatt des Meisters Placido Zuloaga in Eibar aus den 1880er Jahren, die zu den Prunkstücken der Eisenschmiedekunst gehören und in dieser Qualität sehr selten auf dem Kunstmarkt auftauchen (Limit 2.500.-), eine große Sammlung von über 400, teils sehr seltenen US – Eisenbahnaktien des 19. Jahrhunderts (Limit € 2.200.-).

Große Jugendstil – Jardiniere, Entwurf Carl Stock 1904, B 50 cm, € 800.-

Die Asiatika – Offerte bietet neben günstig limitierten chinesischen Porzellanarbeiten (meist Konvolute, unlimitiert bis € 300.-) und Exportsilber (unlimitiert bis € 600.-) einen seltenen, frühen Bronzekoro vom Typ „ding“ (Limit € 500.-) und eine vergoldete Bronze des Ganesha (Limit € 300.-).

Koro vom Typ „ding“, Bronze, Limit 500.-
Ganesha, Bronze vergoldet, H 16 cm, Limit € 300.-

Weiterhin kommen verschiedene Schmuckstücke aus aller Welt, einige Teppiche (u.a. großer „Sarough Feraghan“ mit Gartenmotiven, Limit € 2.200.-), einige Ikonen und ein prächtiger Kindjal aus dem Kaukasus (Limit € 1.500.-) zum Aufruf.

Kindjal, Silber vergoldet mit Niello, datiert „1323“, L 55 cm, Limit € 1.500.-

Abgerundet wird das Angebot wie üblich durch eine ausgewählte Schmuckofferte, neben einigen bedeutenden Schmuckkreationen des Schmuckkünstlers Otto Jakob (u.a. Anhänger „UXMAL“ oder Ring „ODIN“, Limit € 3.200.- bzw. € 1.000.-) finden sich typische Arbeiten des Bielefelder Goldschmieds Otto Hahn (€ 400.- bis € 2.800.-) und der Stuttgarterin Sabine Reichert (€ 100.- bis € 800.-), ein absolutes Highlight europäischer Schmuckkunst des 19. Jahrhunderts stellt ein erstklassig gearbeitetes Schlangencollier mit Türkisbesatz in traumhafter Erhaltung dar, das edle Schmuckstück entstand Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland und wird mit nur € 2.600.- aufgerufen.

Gold, Türkise und Rubine, ca. 1840, Limit 2.600.-
Otto Jakob, Anhänger „UXMAL“, Limit 3.200.-
Armband, Gold 18K, wohl Emil Lettré, Limit 3.000.-

Diesmal kommt zusätzlich eine umfangreiche Uhrensammlung zum Aufruf, die Sammlung umfasst ca. 200 Uhren und beinhaltet knapp 60 Taschenuhren u.a. von Lange & Söhne, Glashütter Präzisions-Uhrenfabrik, Union Glashütte, Longines, Omega, Minerva, Zenith, Heuer, Ulysse Nardin, Alfred Sandoz, Jules Jürgensen, Gerard Perregaux, Henry und Paul Moser, darunter befinden sich fast 30 Chronographen teils mit Schleppzeigern, einige der Uhren wurden professionell zu Armbanduhren umgearbeitet und stellen optische Leckerbissen dar.

Glashütter Präzisions-Uhren-Fabrik 1906
Henry Moser, Chronograph 1915
Alfred Sandoz, Rattrapante, ca. 1890

Der größere Teil der Sammlung besteht aus modernen Sammleruhren, hier findet sich ein Portfolio von edlen Sammleruhren wie einer massivgoldenen DAU „Rolex Oyster Perpetual Datejust 26“ mit Brillantbesatz (Limit € 4.500.-) über eine HAU „Audemars Piquet Royal Oak Day Date Moon Phase“ (Limit 3.000.-) bis hin zu einer HAU „Longines Lindbergh Hour Angle Automatik“, die Vorliebe des Sammlers lag jedoch bei großkalibrigen Modellen, hier spannt sich der Bogen von eleganten Uhren von Longines, Omega, Nomos oder Chronoswiss über Modelle von Sinn, Meistersinger und feinen handgearbeiteten Atelieruhren bis hin zu aktuellen XL-Modellen u.a von Formex, Raidillon, U-BOAT oder Zeno Watch, die gesamte Offerte ist günstig limitiert und wird sicherlich bei Sammlern, Händlern und Enthusiasten gleichermaßen Anklang finden.

Longines Lindbergh Hour Angle
Audemars Piquet Royal Oak Moon Phase
U-BOAT Thousands of Feet

Alle Auktionsobjekte werden im Auftrag privater Einlieferer versteigert. Qualitätvolle Einlieferungen für unsere regelmässigen Kunstauktionen & Schmuckauktionen sind jederzeit möglich.

Wir versteigern auch für Sie interessante Einzelstücke sowie größere Nachlässe und Sammlungen.

—————— Das Stammhaus bleibt im Zentrum Am Bach 1a ——————

Thomas Sauerland & Thomas Stürmann GbR
Am Bach 1a, 33602 Bielefeld
fon: 0521-9864198 fax: 0521-9864199
Mobil: 0171-8214828 und 0173-4732116
Kreissparkasse Wiedenbrück BLZ 47853520 Konto 4041828
www.auktionshaus-owl.de / e-mail: